Dampfen statt Rauchen - die bessere Alternative

Dampfen statt Rauchen - die bessere Alternative
08. Mai 14:15 2019 von Thomas Janas

Man sieht - und riecht - sie immer häufiger: die E-Zigaretten. Inzwischen wird nicht mehr geraucht, es wird gedampft. Und das Dampfen hat gegenüber dem Rauchen einige Vorteile.

Dampfen ist sauberer als Rauchen. Und das in vielerlei Hinsicht. Während beim Verbrennen einer Zigarette fast 10.000 Schadstoffe entstehen, enthält der Dampf einer E-Zigarette weder Teer noch Kohlenmonoxid oder Benzol und ist damit deutlich schadstoffärmer. Viele Umsteiger machen die Erfahrung, dass sich ihr Husten deutlich bessert, dass sie unbeschwert atmen können und dass sie wieder einen besseren Geschmackssinn haben. Zudem sinkt das Risiko einer Lungenerkrankung.

E-Zigaretten sind geruchsfreundlicher

Zudem verursachen E-Zigaretten weder gelbe Zähne noch vergilbte Tapeten und Gardinen. Und auch die unangenehmen Gerüche, die Tabakzigaretten in den Klamotten hinterlassen, sind mit dem Umstieg auf E-Zigaretten Geschichte. Wer jemals in der Wohnung eines Kettenrauchers war oder sich länger in der Gegenwart eines starken Rauchers befunden hat, weiß diese Aspekte zu schätzen. Und auch die Umwelt freut sich über die Zunahme der E-Zigaretten: Denn wer dampft, (über-)füllt keinen Aschenbecher und hinterlässt auch keine Filter.

Dampfen kostet weniger als Rauchen

Ein weiteres Ärgernis, das viele Raucher plagt: Der hohe Preis für Zigaretten. Auch das sieht bei E-Zigaretten anders aus. Wo ein Raucher für Tabakzigaretten rund 140 Euro im Monat ausgibt (bei einem Verbrauch von 20 Zigaretten am Tag), ist es bei einem Dampfer weniger als die Hälfte, nämlich etwa 66 Euro.

Der Artikel "Elektrisches Rauchen ist billiger" liefert weitere Informationen darüber, wie man kostengünstiger dampft.

Dampfen schmeckt besser

Ein weiterer Aspekt, der das Dampfen vom Rauchen unterscheidet, ist die Geschmacksvielfalt. Zwar schmecken verschiedene Tabakzigaretten auch unterschiedlich, eine Vielfalt wie bei den E-Zigaretten, findet man allerdings nicht. Und das liegt an den zahlreichen Nikotin-Liquids, die Sie für E-Zigaretten kaufen können. Diese auch E-Liquid oder E-Juices genannten Liquids können Sie an Ihren Geschmack und Nikotinbedarf anpassen. Sie mögen es gern fruchtig? Dann sind Geschmacksrichtungen wie Orange, Apfel, Aprikose, Zitrone oder Banane vielleicht das Richtige für Sie. Wenn Sie es gern würzig haben, kommen Fenchel, Chili, Thymian oder Lavendel in Frage. Daneben gibt es auch eine Vielzahl süßer und gemischter Geschmacksrichtungen, etwa Milchshake, Apfelstrudel, Cappuccino, Latte Macchiato, Cookie oder Karamell. Und die schmecken nicht nur, sondern duften auch angenehmer als Tabakzigaretten.

Dampfer müssen nicht immer draußen stehen

Im Gegensatz zum Rauchen ist der Konsum von E-Zigaretten an vielen Orten erlaubt. Dampfer müssen also seltener auf den Balkon oder raus auf die Straße um Ihrem Genuss zu frönen. Das liegt zum einen daran, dass deutlich weniger schädliche Stoffe ausgestoßen werden, und zum anderen daran, dass die olfaktorische Belastung bei E-Zigaretten geringer ist - vielfach werden E-Zigaretten sogar als wohlduftend wahrgenommen

Fazit: Dampfen ist eine gute Alternative zum Rauchen

Wenn Sie bisher an Tabakzigaretten gehangen haben und Ihre Sucht in den Griff kriegen möchten, sind E-Zigaretten eine gute Möglichkeit der Suchtreduzierung. Sie können den Nikotingehalt selbst bestimmen und so nach und nach schwächere Liquids verwenden. Es gibt sogar Dampfer, die allein wegen des Geschmacks zur E-Zigarette greifen - ganz ohne Nikotin.

  Tags:
  Kategorie:

Über den Author

Thomas Janas
Thomas Janas

Thomas Janas, Mediendesigner, ist Inhaber der Agentur anadeum Digitale Medien. Innerhalb der anadeum verantwortet er die Bereiche Kreation und Webentwicklung. Privat ist er in die Passagierschifffahrt vernarrt und lebt seitdem seinen Traum an der Ostseeküste an einem idylllischen Plätzchen in der Hansestadt Stralsund.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei nicht sauer!

Sei nicht sauer!

Ist der Säure-Basen-Ausgleich gestört, übersäuert der Körper - mit weitreichenden Folgen. Es können verschiedene Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Abgeschlagenheit auftreten. Eine offizielle Untersuchung bestätigt nun: Mit der regelmäßigen Einnahme eines Basenpräparats wie Basica kann man erfolgreich gegensteuern.

Unser Darm, ein Multitalent?

Unser Darm, ein Multitalent?

Unser 2. Gehirn – Multitalent Darm. Doch warum fühlen wir uns trotz gesunder Ernährung immer noch nicht gesund und es entstehen Symptome, die wir uns nicht erklären können?

Metabolic Balance Diät

Metabolic Balance Diät

Metabolic Balance Diät ist in (fast) aller Munde. Doch liefert dies uns wirklich ein vielversprechendes Ergebnis? Ist es ein Ernährungsirrtum oder kann uns Metabolic beim Abnehmen helfen und nachhaltig unterstützen?

Arthrose

Arthrose

Interview mit Dr. med Uwe-M. Langner, Facharzt für Orthopädie

Iss Dich fit bei Lipödem!

Iss Dich fit bei Lipödem!

Meistens beginnt ein Lipödem in den Pupertätsjahren. 
Lipödem zeigen sich auch in Schwangerschaft oder später in den Wechseljahren. Bei den Vorstufen von Lipödem sind Sport und gesunde Ernährung bestens geeignet.

Fasten - Sinn oder Unsinn?

Fasten - Sinn oder Unsinn?

Haben Sie schon mal etwas vom Intervall Fasten gehört? Spätestens seit Dr. Eckehard von Hirschhausen damit in die Öffentlichkeit gegangen ist, gab es viel Nachahmer mit guten und sehr guten Erfolgen.

Basics für einen genussvollen Start in den Tag

Basics für einen genussvollen Start in den Tag

Basics für einen genussvollen Start in den Tag - der Morgen macht den Tag!

Raubbau am eigenen Körper

Raubbau am eigenen Körper

Lange Zeit glaubte man, dass die Menschen in der Steinzeit ein sehr bewegtes Leben gehabt haben. Dauernd auf der Flucht vor wilden Tieren, Gefahren aus der Umwelt und den Einflüssen der damaligen Zeit.