Responsive Webdesign

Responsive Webdesign
11. Feb 20:58 2020 von Thomas Janas

In den letzten Jahren ist Ihnen sicherlich auch schon einmal das Wort „responsive Webdesign“ über den Weg gelaufen, wenn Sie irgendetwas mit Webseitenerstellung bei Google gesucht oder sich mit Bekannten, Geschäftspartnern und Freunden unterhalten haben. (Interessant wäre an dieser Stelle natürlich, mit welchem Endgerät Sie in dem Moment das World Wide Web durchstöberten.) Doch was ist dieses responsive Webdesign eigentlich und wozu ist es gut? Responsive Webdesign bedeutet letztlich übersetzt nichts weiter, als dass eine Website oder ein Onlineshop an das mobile Endgerät, also das Smartphone, das Tablet oder das Notebook angepasst ist. Angepasst in dem Sinne, dass die Ausgabe der einzelnen Seiten an die jeweilige Bildschirmgröße adaptiert wird und das Lesen/Suchen/Kaufen auf der Seite auch mit einem iPhone oder einem Tablet Spaß macht. Das Template (= die Maske, die man sieht, wenn man etwas im Web aufruft) der Website oder des Onlineshops passen sich dynamisch an und sind alles andere als starr in Optik und Text- sowie Bildaufteilung. Ermöglicht wird dies durch sogenannte Media Queries. Die Seite im Netz schickt quasi beim Aufruf eine Anfrage an das jeweilige Endgerät und erhält so automatisch Infos über dessen Eigenschaften, die sie benötigt, um sich optimal darzustellen.

Ein responsive Design gehört zu einer modernen Website wie das Salzwasser in die Ostsee

Webseiten, die innerhalb der letzten circa zwei Jahre erstellt worden sind, sollten bereits von Hause aus responsive sein. Wenn Sie sich nicht sicher sind, dann probieren Sie es doch einfach mit Ihrem Handy aus. Dann sind Sie in Nullkommanix zumindest um diese Erkenntnis reicher. Sollte Ihre Website nicht dynamisch (responsive) sein, dann sollten Sie dies schnell nachholen, um die stetig, in rasantem Maße ansteigende Nutzerzahl des mobilen Internets nicht zum Mitbewerber zu „empfehlen“ (ohne es zu wissen und gleich gar nicht zu wollen). Denn auch im Internet gilt der Leitspruch: Der Kunde ist König, soll also die Infos, die er will, in dem Format bekommen, in dem es für ihn am positivsten und komfortabelsten ist. Eine ganz interessante Zahl an dieser Stelle: Laut des "Media Consumption Forecast" von Zenith wurden im Jahr 2016 gut 71 Prozent des gesamten (!) Internetkonsums über mobile Endgeräte genutzt.

Responsive oder nicht responsive – Von Fragezeichen und Ausrufezeichen

 Ich hoffe, ich konnte mit diesem kleinen Beitrag ein paar Fragezeigen in Ihrem Kopf in Ausrufezeichen verwandeln. Wenn nicht, dann lassen Sie es mich wissen (E-Mail an post@anadeum.de oder per Telefon unter der 0381 25535040). Dann sollte ich diesen Artikel definitiv überarbeiten oder erweitern. Wenn Sie festgestellt haben, dass Ihre Seite nicht responsive ist, dann können Sie uns gerne ansprechen (ebenso, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob sie responsive ist). Natürlich helfen wir Ihnen auch weiter, wenn Sie eine komplett neue Website oder einen komplett neuen Onlineshop möchten, ohne die SEO-Power Ihrer alten Seite zu verlieren.

Über den Author

Thomas Janas
Thomas Janas

Thomas Janas, Mediendesigner, ist Inhaber der Agentur anadeum Digitale Medien. Innerhalb der anadeum verantwortet er die Bereiche Kreation und Webentwicklung. Privat ist er in die Passagierschifffahrt vernarrt und lebt seitdem seinen Traum an der Ostseeküste an einem idylllischen Plätzchen in der Hansestadt Stralsund.

Das könnte Sie auch interessieren

Corporate Identity

Corporate Identity

Wie sicherlich jeder von uns unschwer erkennen kann, marschiert das Jahr 2020 mit großen Schritten in Richtung Frühjahr. Die Blätter der Bäume färben sich langsam hellgrün und schillern zum Teil in den brillantesten Farben. Die Natur zeigt uns ihr typisches Frühjahrs-Outfit.

Corporate Blogs

Corporate Blogs

Immer wieder werden wir mit der Frage konfrontiert, ob es als Unternehmen sinnvoll ist, einen eigenen Blog zu betreiben ...