Chia Samen: Superfood oder Werbehype?

Superfood
Chia Samen:  Superfood oder Werbehype?

Man kommt nicht mehr an ihnen vorbei. Auf vielen Werbeplakaten und mittlerweile in jedem Supermarkt findet man sie. Somit sind sie längst kein Geheimtipp mehr.  Alle reden und staunen über das Allheilmittel – Chia Samen. Sie sollen uns mit wertvollen Nährstoffen beliefern und gleichzeitig beim Abnehmen unterstützen. Das hört sich super an. Ein Grund mehr, die kleinen schwarzen und weißen Wundersamen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Auf weiten Wegen aus dem Land der Maya 

Auch wenn sie noch nicht lange in unseren Supermarktregalen stehen, sind Chia Samen alles andere als eine neue Erfindung. Bereits vor hunderten von Jahren haben die Maya das proteinhaltige Lebensmittel auf langen Wanderungen durch Mittelamerika geschätzt, da sie für ein lang anhaltenes Sättigungsgefühl sorgen und einfach zu transportieren sind. Aufgelöst in Wasser wusste man damals schon, dass Chia Samen dem Menschen gut tun. Die kleinen Körner stammen aus der Gattung der Salbeipflanze. Insekten ignorieren die Anbaufelder weitestgehend, so dass auf toxische Pestizide verzichtet werden kann. Der Trend der Maya, der damals zu unrecht in Vergessenheit geriet, ist also wieder da.

Veganer und Vegetarier aufgepasst!

Gesunde Ernährung wird bei den Deutschen groß geschrieben. Immer mehr junge und alte Leute finden den Weg in den Vegetarismus und wollen genau wissen, wo das Essen auf ihrem Teller herkommt. Mit steigender Tendenz gibt es in Deutschland rund acht Millionen Vegetarier und eine Million Veganer. Unsere moralisierte Gesellschaft benötigt natürlich auch Alternativen um die Nährstoffe zu ersetzen, die dabei oft zu kurz kommen. Wer auf Fleisch verzichtet, kann mit Chia Samen zum Beispiel einen niedrigen Fettsäuregehalt mit wichtigen OMEGA-3-Fettsäuren ausgleichen.

Wie können sie zubereitet werden?

Die Vielfältigkeit der Verwendung ist riesig. Das sieht man daran, dass in vielen Kochbüchern eigens eine Kategorie für Chia Samen eingeführt wurde. Mit ein bisschen Kreativität kann man die Samen in fast jedes Gericht mischen. Denn das Superfood ist beinahe geschmacksneutral und somit kann man es sowohl für süße, als auch für herzhafte Speisen verwenden. Anfangs wurden sie lediglich in Brötchenteig untergemischt. Mittlerweile findet man sie in Smoothies, Müslis, Suppen und Salaten.

Was kann Chia, was andere Nahrungsmittel nicht können?

Es ist bisher nicht nachweisbar, dass Chia Samen tatsächlich die Gewichtsreduzierung fördern. Fakt ist jedoch, dass sie ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl erzeugen.  Heißhungerattacken sind also von gestern. Im menschlichen Körper werden Chia Samen zunächst in wirksame Säuren umgewandelt und wirken dann verdauungsfördernd. Auch Bluthochdruck soll bei regelmäßigem Verzehr reduziert werden, während mehrfach ungesättigte Fettsäuren den Organismus bedienen. Natürlich enthält das Superfood auch wertvolle Vitamine, wie zum Beispiel Vitamin A, Vitamin C, Niacin, Kalzium, Magnesium Zink und Kupfer. Immer mehr Sportler schreiben Chia zusätzlich auf den Ernährungsplan und wollen die Nährstoffbombe nicht mehr missen, denn dank ihres hohen Proteingehalts, sorgen sie für eine optimale Unterstützung während der Trainingseinheiten.

Eine wissenschaftliche Beurteilung ist derzeit noch nicht möglich, deswegen empfiehlt die Lebensmittelverordnung einen Verzehr von maximal 15 Gramm pro Tag. Der Kilopreis pendelt sich derzeit zwischen 7 und 13 Euro ein. Für den kleineren Geldbeutel können die heimischen Leinsamen eine attraktive Alternative sein, da sie den Chia Samen in ihren Eigenschaften sehr ähneln. Rundum lohnt es sich, die kleinen Samen zu probieren, um selbst herauszufinden, was in ihnen steckt.