Ostseeküstenradweg

Allgemein
Ostseeküstenradweg

Der Ostseeküstenradweg trägt die Bezeichnung D2 und führt auf 1055 Kilometer von Dänemark bis zur polnischen Grenze entlang der deutschen Ostsee. Starten Radfahrer in Flensburg und verlassen die Tour des vom ADFC ausgezeichneten Radwanderwegs nicht, kommen begeisterte Radler an zahlreichen größeren und kleineren Stationen vorbei, die in dieser Form von anderen Touristen kaum wahrgenommen werden. Nach dem Start in Flensburg, zwischen Wind- und Wassermühlen, fahren Radfahrer zunächst Richtung Kiel. Abhängig von der Jahreszeit und dem Monat, in welchem die Radtour unternommen wird, können Radfahrer die Tour für einen Besuch der Kieler Woche nutzen. Von Kiel aus geht es weiter, entlang der Küste in Richtung Fehmarn. Bevor es auf die Insel geht, müssen Radfahrer die Fahmarnsund-Brücke bewältigen. Der Ausblick und die Wirkung des Meeres während dieser Überquerung sind unbeschreiblich, in Kombination mit zeitweise sehr böigen Winden. Leidenschaftliche Radfahrer brauchen sich keine Sorgen über den Verkehr zu machen, da ein gesonderter Weg für Radfahrer über die Brücke führt. Bei starkem Wind sollte der Radfahrer jedoch etwas Erfahrung haben und sicher sein Rad bewegen können, da der Radweg nicht sehr breit ist. Nachdem die Insel Fehmarn erkundet wurde, kann über den gleichen Radweg die Insel wieder verlassen werden.

In Küstennähe führt die Route zunächst durch Marschen und entlang kilometerlanger Sandstrände. Vorbei an kleinen unscheinbaren Orten, die mit einem ganz speziellen Charme Urlauber zum Schwärmen bringen und endlos langen Sandstränden erreicht der Radfahrer die letzte Stadt im westlichen Bereich des Ostseeküstenradwegs. Hierbei handelt es sich um die Hansestadt Lübeck. Sie beeindruckt mit einem gemütlichen Hafen, einer zauberhaften Altstadt und mit Lübecker Marzipan. Darüber hinaus ist die Hansestadt auch für das Holstentor bekannt. Von Lübeck geht es mit dem Rad auf dem Ostseeküstenradweg weiter zum nahe gelegenen Travemünde. In Travemünde wird der Radtourist bereits von dem 1911 gebauten Großsegler „Passat“ erwartet. Weiter geht es auf dem Ostseeküstenradweg zur Insel Poel. Diese kann über eine feste Querung erreicht und über einen Rundweg erkundet werden. Von dort führt die Tour weiter in das erste Seebad am „Heiligen Damm“ nach Bad Doberan.

Auf dem Ostseeküstenradweg geht es weiter durch die Rostocker Heide zur Hansestadt Rostock. Dem Radweg folgend, geht die Tour in einem großen Bogen, entlang der Vorpommerschen Boddenlandschaft, Richtung der Hansestadt Stralsund, welche auch als Tor zu Rügen bekannt ist. Über die Strelasundbrücke kann Deutschlands größte Insel komfortabel erreicht werden. Auch hier haben Radtouristen herrliche Möglichkeiten, die Insel und ihre Natur zu entdecken. Nachdem Rügen wieder über die Brücke verlassen wurde, kann noch ein Stopp beim Ozeaneum in Stralsund eingelegt werden, dass mit einer großen Ausstellung seine Besucher beeindruckt. Entlang des Ostseeradwegs wird die Tour Richtung der Hanse- und Universitätsstadt Greifswald fortgesetzt, bevor sie wenige Kilometer weiter auf Usedom endet. Hier erwarten Radfahrer drei wundervollen Kaiserbäder Ahlbeck, Bansin und Heringsdorf. Darüber hinaus lässt sich die beeindruckende und abwechslungsreiche Radtour auf dem Ostseeküstenradweg mit einem entspannten Trip nach Polen abrunden. Auf Usedom ist der Grenzübergang Swinemünde zu finden, der es Touristen von beiden Seiten ermöglicht, einen Blick ins Nachbarland zu werfen.